HomeIngeborg Bachmann ForumTheater/SchauspielImpressum 
Kalendarium:Navigationshilfe[1998]Navigationshilfe[2001]Navigationshilfe[2002]Navigationshilfe[2003]Navigationshilfe[2004]Navigationshilfe[2006]Navigationshilfe[2009]Navigationshilfe[2010]
 
Zeichenerklärung:NavigationshilfeNavigationshilfeForum-Link Forum-Seite(n)Externer LinkExterner Link
   
 2010          
           
      die blaue stunde
    Ingeborg Bachmann - Hans Werner Henze
Forum-Link   Film: Partitur einer Freundschaft. Ein Film von Norbert Beilharz (Deutschland, 2006)
Termin:   14. Juni 2010 - 18:15 [Eintritt frei]
  Schloss Gottesaue (Hörsaal) Karlsruhe
     
    Konzert: L'heure bleue - Serenade für 16 Spieler (2001)
    Streichquartett Nr. 3 (1976)
Termin:   14. Juni 2010 - 19:30
  Schloss Gottesaue (Velte-Saal) Karlsruhe
    „Paraphrasen über Dostojewskij. In Worte gefaßt für Prinz Myschkin von Ingeborg
    Bachmann“ für Sprechstimme und elf Instrumente (1990)
    Renate Jett und Norbert Beilharz lesen Gedichte und Passagen aus dem Briefwechsel
    Friedemann Röhlig, Sprecher; Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
    Leitung: Peter Tilling

    Der junge Lord
    Komische Oper von Hans Werner Henze
        Henze-Projekt im Rahmen von Ruhr.2010
    Termin:   15. Januar 2010 - 19:30  
      Opernhaus Dortmund
    Externer Link   Information
    Forum-Link   Wiederaufnahme vom Sept. 2009
 2009          
         
        Der junge Lord
Komische Oper von Hans Werner Henze
    Termin:   24. September 2009 - 19:30  
      Opernhaus Dortmund
        Musikalische Leitung: Jac van Steen; Inszenierung: Christine Mielitz
        Bühne/Kostüm: Kaspar Glarner
        In diesem Werk, das Henze 1965 zusammen mit Ingeborg Bachmann schrieb, wird die Enge und Engstirnigkeit der Zeit aufs Korn genommen. Eine deutsche Kleinstadt trifft einen berühmten Gelehrten, und Kleinbürgerlichkeit und Standesdünkel verschränken sich zu einem Fest der Eitelkeit, bei dem schlussendlich Scheinwelten wie Seifenblasen platzen.
„Der junge Lord“ wurde nach der Uraufführung als Sternstunde des Musiktheaters gefeiert. Dem treffsicheren Wort der Dichterin hält der pointierte Instinkt der Musik die Waage. Die Lebendigkeit der großen Ensembles und die feine Charakterzeichnung der Personen machen das Stück zu einem Jahrhundertwerk. Poesie und Sarkasmus spielen einander die Bälle zu. Am Dirigentenpult steht der Wahnwitz mit lakonischem Augenzwinkern.
 2006          
           
      Hans Werner Henze: Nachtstücke und Arien
nach Gedichten von Ingeborg Bachmann für Sopran und großes Orchester
        Zum 80. Geburtstag von Hans Werner Henze am 1. Juli 2006
    Termin:   21. Juni 2006 - 20:00  
      Konzerthaus Berlin [Großer Saal]
    Forum-Link   Vertonungen: Nachtstücke und Arien
    Externer Link   Information
        "Nachtstücke und Arien" provozierten 1957 bei ihrer Uraufführung in Donaueschingen die Herren Boulez, Nono und Stockhausen, spontan den Saal zu verlassen. »So entwanden sie sich den Schönheiten meiner jüngsten Bemühungen!« (Hans Werner Henze)
 2004          
         
        Der gute Gott von Manhattan
Musiktheater nach dem Hörspiel von Ingeborg Bachmann
        von Adriana Hölszky; Libretto und Dramaturgier: Yona Kim
    UA:   19. Mai 2004  
      Schwetzingen (Festspiele 2004), Rokokotheater
        in Koproduktion mit der Staatsoper Dresden
        Im Mittelpunkt der Handlung stehen Jennifer und Jan, deren Liebe auf rätselhafte Weise vom Schicksal verhindert wird. Zwei Eichhörnchen, Billy und Frankie, durchkreuzen die sich anbahnende Beziehung. Die mit diesen verbündete Titelfigur schließlich, maßt sich an, das Schicksal gewaltsam zu entscheiden: weil die glühende Leidenschaft der beiden Protagonisten gegen die starre Macht der Ordnung widerspricht. Eine wesentliche Rolle spielt schließlich ein grotesk kommentierender Chor. Alles in diesem Werk scheint permanent im Fluss, in Veränderung begriffen. [Jörn Peter Hiekel]
      Leseprobe Julia Hinterberger: Klänge haben mehr Gedächtnis
    Externer Link   Ein Gott, der die Liebe verneint [Christoph Wurzel]
 2003          
           
        Eine einzige Stunde frei sein ...
Gedichte - Prosa - Jazz
    Termin:   2. Oktober 2003  
      Theater am Kirchplatz - Schaan [Liechtenstein]
        1957. Die Literaturszene ist verblüfft: Ingeborg Bachmann, als die bedeutendste Lyrikerin nach 1945 gefeiert, will keine Gedichte mehr schreiben. Ihr erster Erzählband «Das dreissigste Jahr» erscheint wenige Jahre später. Die Kritik reagiert irritiert bis ablehnend, versteht die «neue Sprache» der Dichterin nicht.
In einer «einzigen Stunde» hat die Schauspielerin und Rezitatorin Doris Wolters Texte aus den Jahren zusammengestellt, in der die Dichterin von der Lyrik zur Prosa überging.
Mit ihrer sehr persönlichen Hommage feiern Doris Wolters, Saxophon-Legende Charlie Mariano und der Kontrabassist Dieter Ilg Ingeborg Bachmann, deren Todestag sich am 17. Oktober 2003 zum 30. Mal jährt.
      Mit: Doris Wolters, Rezitation; Charlie Mariano, Saxophon; Dieter Ilg, Kontrabass.
  Externer Link   Theater am Kirchplatz - Information
 
      Der junge Lord
Komische Oper von Hans Werner Henze
    Premiere:   12./13. April 2003  
      Theater Dresden - Dresden [Stammhaus - Großer Saal]
        Hans Werner Henze, einer der namhaftesten Komponisten des 20. Jahrhunderts, schuf mehrere Bühnenwerke nach Vorlage der bekannten Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Von ihr auch stammt die Anregung, Wilhelm Hauff´s Parabel vom "Jungen Engländer" einer Oper zugrunde zu legen. Thematisiert werden in dem 1965 an der Deutschen Oper Berlin erfolgreich uraufgeführten Werk die Themen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit. Ort des Geschehens ist eine spießige deutsche Kleinstadt: Einem zugereisten, wohlhabenden englischen Gelehrten begenet man, da dieser sich nicht - wie erwartet - am "gesellschaftlichen Leben" zu beteiligen gedenkt, mit zunehmend offen zur Schau gestelltem Hass.
Doch Sir Edgar, der geheimnisvolle Fremde, weiß sich wirkungsvoll zu revanchieren: Nach längerer Vorbereitung lädt er die High Society des Städtchens in sein Haus, um den erwartungsvollen Gästen seinen Neffen, einen jungen Lord namens Barrat vorzustellen. Erwartungsgemäß ruft das unkonventionelle Benehmen des jungen Lords allseits unkritisches Entzücken hervor. Keiner hört auf die mahnenden Worte des Studenten Wilhelm, dessen Geliebte Luise dem merkwürdigen Charme Barrats haltlos verfällt.
Als Luises Verlobung mit Barrat schließlich ausgemachte Sache ist, kommt es jedoch zum beschämenden Eklat: Entsetzt muss die Gesellschaft feststellen, einem von Sir Edgar dressierten Affen applaudiert zu haben...
Musikalisch kehrt Henze mit dieser Oper zu tonaler Gebundenheit zurück. Der stilistische Bogen reicht - den heterogenen Seiten des Geschehens entsprechend - von buffonesker Persiflage bis hin zu romantischen Lyrismen.
        Regie: Vera Nemirova.
    Externer Link   Theater Dresden - Spielplan
    Forum-Link   Libretti: Der junge Lord
 2002          
           
        Die Geheimnisse der Prinzessin von Kagran
Komposition für Sprecher und großes Orchester
    Termin:   11. Juli 2002 - 20:00  
      Glashaus im Waldpark - Ladenburg
    Termin:   12. Juli 2002 - 20:00  
      Carl-Rottmann-Saal - Heidelberg [Tiefburg]
        Sinfonieorchester TonArt Heidelberg. Komposition: Mia Schmidt (Freiburg).
        Dirigentin: Elisabeth Fuchs; Sprecher: Dietrich Harth. (Uraufführung)
    Externer Link   TonArt Heidelberg
 2001          
           
        Ingeborg Bachmann
Kammerfusionsprojekt - Internationaler Jazzworkshop Weimar
    Termin:   04. Nov. 2001 - 20:00  
      Kulturhaus "Mon ami" - Weimar
    Termin:   18. Nov. 2001 - 20:00  
      Thalia Theater - Halle/Saale
        Im Jahr des 75. Geburtstages der Dichterin Ingeborg Bachmann beabsichtigt die LAG Jazz in Thüringen e.V. gemeinsam mit der Jazz und Rock Akademie Sachsen-Anhalt e.V. ein musikalisch-literarisches Projekt, das Lieder nach Gedichten von Ingeborg Bachmann einer orchestralen Besetzung zur Aufführung bringt. Die Lieder schrieb der Komponist und Jazzmusiker Frieder W. Bergner für die CD "Schwarzer Walzer", die im Bachmann Jubiläumsjahr erschienen ist. Der musikalische Boden spannt sich von Jazz über HipHop, Techno bis hin zum folkloristischen und kammermusikalischen Elementen.
    Forum-Link   Silke Gonska & Frieder W. Bergner: "Schwarzer Walzer" [CD]
        Lieder nach Gedichten von Ingeborg Bachmann. Born & Bellmann Musikverlag, 2001.
   
        Böhmen liegt am Meer 
      Musikalisch-literarische Reflexionen
      Zum 75. Geburtstag von Ingeborg Bachmann
    Termin:   21. Juli 2001 - 15:00  
      49. Festspiele Europäische Wochen - Passau [Festsaal Schloß Freudenhain]
        Bachmann & Musik: Sonja Sutter und das Ingeborg-Bachmann-Quintett
        Texte von Ingeborg Bachmann; u.a. mit Musik von Hans Werner Henze. "Lieder ohne
        Worte" nach Ingeborg Bachmann [Uraufführung].
 1998          
           
        Requiem für Fanny Goldmann
"Fanny Goldmann" als Kammeroper
    Premiere:   04. Oktober 1998 [Uraufführung]
      Musikuniversität Graz [Theater im Palais]
        Musik und Libretto: Mia Schmidt; Brigitta Trommler. Regie: Christian Pöppelreiter.
        DarstellerInnen: Studierende und Absolventen der Grazer Musikuniversität
    Externer Link   Literaturhaus Wien; 6.10.1998: "Fanny Goldmann" als Kammeroper
   
        Der junge Lord
    Komische Oper in zwei Akten
    Musik: Hans Werner Henze - Libretto: Ingeborg Bachmann
    Termin:   April 1998
      Bayerische Staatsoper
        Musikalische Leitung: Michael Boder. Inszenierung: Günter Krämer.
    Forum-Link   Libretti: Der junge Lord

Information zu dieser Seite: Zeichenerklärung:NavigationshilfeNavigationshilfeForum-LinkForum-Seite(n)Externer LinkExterner Link
    © Ricarda Berg, erstellt: Januar 2006, letzte Änderung: 04.12.2011
http://www.ingeborg-bachmann-forum.de - E-Mail: Ricarda Berg